(scroll to bold letters if u want English)

Bitte nicht falsch verstehen, bin auch für Datenschutz, definitiv, aber dann müssten wir SOFORT Microsoft Windows Office, WhatsApp, Facebook, Twitter und Google ABSCHALTEN, wenn man es mit dem Datenschutz ernst meint, das EU-DSGVO ist in Österreich übrigens straffrei gestellt! (richtig so!)

(Google & BigPharma ist SEHR interessiert an Gesundheitsdaten auch, in USA und auch in UK/England wird schon fleissig “in the cloud” gesammelt, auch “ohne consent” des Patienten, dank Jens Spahn bald auch bei uns?)

Es kostet Unternehmen sehr viel Geld, Zeit und Nerven.

Dazu gesellen sich:

Das Resultat: Immer mehr Rechts-Unsicherheit, Angst etwas falsch zu machen, Aufwand und Kosten für den freiberuflichen/selbständigen Arzt und deshalb immer weniger Ärzte die die Praxis-Nachfolge antreten möchten.

Statt dessen wird eine Zentralisierung einsetzen, es wird eine Hand voll MVZ GmbHs geben, große gigantische Firmen welche 100 und mehr Ärzte im Angestelltenverhältnis halten (und nachhaltig dafür sorgen werden, dass der Arzt Beruf noch unattraktiver wird, wie das schon im Altenheim aktuell passiert, wo man bei schlechter Bezahlung die Pfleger(innen) in Unmenschlichkeit und den Burnout jagd.)

Durch immer weniger Geld bei gleichzeitig steigendem Aufwand (Bürokratie) wird die Qualität des Gesundheitswesens KEINENFALLS besser eher schlechter.

Dazu kommen enormer Aufwand bei Abrechnung und Kostenerstattung.

Dazu kommt enormer Personalmangel (der sogenannte FachkräfteMangel ist im Medizin-Bereich tatsächlich vorhanden und hat ein extremes Ausmaß erreicht).

Es ist KEIN Wunder, dass

  1. es immer weniger Arztpraxen in Deutschland geben wird (wenn man Glück hat kommt mal jemand aus Syrien, der qualifiziert ist und Bock hat mit anzupacken)
  2. es immer dem Land nur noch sehr wenige Ärzte geben wird (finden keinen Nachfolger, ihre Praxen haben NULL Euro Marktwert)
  3. AOK & Co zahlen immer weniger, weil sparen sparen, die Gesellschaft wird ja Älter (zahlt weniger ein und braucht mehr gesundheitliche Versorgung)

Resultat: Es droht eine “Brasilianisierung” des Gesundheitssystem, d.h. Patient werden sehr lange auf einen Arzt warten müssen und im schlimmsten Fall im Wartezimmer VERSTERBEN, weil der Arzt nicht schnell und effizient genug am Patient sein konnte, weil Er musste noch 1000x Zettel unterschreiben.

… jetzt kommt die EU… und setzt auf diesen Problem-Haufen noch ein zwei drei Häufchen oben drauf… gehts noch?

“ab dem 26.05.2021 müssen die Anforderungen der neuen MDR (Medical Device Regulation, EU-Verordnung 2017/745) umgesetzt werden.

Diese neue Verordnung ersetzt die bisherigen EU-Richtlinien zu Medizinprodukten und bringt zahlreiche Neuerungen mit sich. Sie richtet sich primär an Hersteller und Inverkehrbringer von Medizinprodukten und schreibt erweiterte Pflichten insbesondere in der Dokumentation, Prüfung und Produktnachverfolgung vor.

Mit der Einführung der MDR gelten unabhängige Dentallabore und andere Marktteilnehmer als Hersteller von „Sonderanfertigungen“ und fallen damit ebenfalls unter den Herstellerbegriff von Medizinprodukten.

Die resultierenden Anforderungen sind komplex und auf den ersten Blick nicht eingängig, können unter bestimmten Bedingungen jedoch jede Einrichtung des Gesundheitswesens betreffen, die Medizinprodukte betreibt und anwendet, in Verkehr bringt oder herstellt (z.B. Zahnarztpraxen mit eigenem Labor, Kieferchirurgien mit eigenem Labor, Kieferorthopädische Praxen mit eigenem Labor, Zahntechnische Labore, etc.).

Ähnlich wie bei der Datenschutzgrundverordnung (DS-GVO) greifen die Anforderungen unmittelbar, sodass Sie als Einrichtung neben dem deutschen Recht fortan auch die europäischen Regelungen berücksichtigen müssen. Dementsprechend wird zum Stichtag auch das deutsche Medizinproduktegesetz durch das neue Medizinproduktedurchführungsgesetz ersetzt.”

Zahlt die EU die mit ihren Gesetzen einhergehenden Kosten und Aufwände?

Ist ja schön, dass das DSGVO quasi einen neuen Berufszweig “Datenschutzbeauftragte” geschaffen hat, die Kosten für diesen müsste eigentlich zu 100% auch die EU bezahlen, weil diese hat ja auch das Gesetz dazu gemacht und zusätzlich dazu eine Aufwandsentschädigung für die dem Unternehmen entstehenden Kosten.

“Die Vermessung des Patienten: Wem gehören meine Gesundheitsdaten?”

“Die elektronische Gesundheitskarte. Sie ist der Schlüssel zur elektronischen Patientenakte (ePA), dem wichtigsten Projekt von Gesundheitsminister Spahn, sieht man von seinem Run aufs Kanzleramt ab.”

Leyck Dieken (ex Teva Ratiopharm a Israel company) geht es dabei auch, aber auf keinen Fall nur um Blutwerte, Röntgenbilder und medizinische Befunde; sondern um nicht weniger als den Code des Lebens, die Genomsequenzen der Patienten

„Allerdings ist klar“, sagt Tino Sorge, „dass dies nicht funktionieren wird, wenn wir nur abstrakt diskutieren, ohne dass der Patient einen spürbaren Nutzen erlebt.“

Quelle: https://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/wem-gehoeren-meine-gesundheitsdaten-die-vermessung-des-patienten/25548292.html

Die schöne Vorstellung… Big Health Data Hackathon 2019 Berlin

Wie die Realität dann aussehen könnte: Google Cloud Big Health Data – Chicken Curry mit DroneExpress India im Jahre 2039 – Herr Bauer aus Zone 5 Biolink ID – DNA-Check – by GORREALTALK

English:

Please do not get it wrong, I am also for data protection, definitely, but then we would have to IMMEDIATELY SWITCH OFF Microsoft Windows Office, WhatsApp, Facebook, Twitter and Google, if the EU is serious with data protection.

The EU GDPR is a catastrophe.

Austria did the right thing and will punish it with no fines.

(Google & BigPharma are also VERY interested in health data, in the USA and also in the UK/England is already diligently collected “in the cloud”, largely “without consent” of the patient, thanks to Jens Spahn soon also in EU/Germany? (#wtf?)

It costs companies a lot of money, time and nerves.

And the laws and regulations just keep coming…

The result: more and more legal uncertainty, fear of doing something wrong, effort and costs for the freelance/self-employed doctor.

Instead, there will be a centralization, there will be a handful of MVZ GmbHs, large gigantic companies that keep 100 or more doctors in the employee relationship (and will make sure that the doctor profession becomes even less attractive, as is already happening in the old people’s home, where in case of poor pay, the nurses are driven into inhuman treating patients (no time) and burnout.)

With less and less money and at the same time more and more effort (bureaucracy), the quality of the health care system will get worse.

In addition, there is enormous expense in billing and reimbursement of costs.

In addition, there is an enormous staff shortage (the so-called shortage of skilled workers is actually present in the medical field and has reached an extreme extent).

It is NO wonder that

there will be fewer and fewer doctors ‘ offices in Germany (if you are lucky, someone from Syria will come, who is qualified and wants to help)
there will always be very few doctors left in the country (find no successor, their practices have ZERO Euro market value)
AOK & Co are paying less and less because (they argue) they got to save money because of all the old people (that need more health care than young people)

Result: there is a threat of a “Brazilianization” of the health system, i.e. patients will have to wait for a doctor for a very long time and in the worst case DIE in the waiting room, because the doctor could not be fast and efficient enough on help the patient, because he had to sign 1000 more notes.

… now comes the EU… and put on this problem pile another two three piles on top… wtf EU?

“from 26.05.2021, the requirements of the new MDR (Medical Device Regulation, EU Regulation 2017/745) must be implemented.

This new regulation replaces the previous EU directives on medical devices and brings with it numerous “innovations”.

It is primarily aimed at manufacturers and distributors of medical devices and requires advanced obligations, in particular in the documentation, testing, and product tracking.

With the introduction of the MDR, independent dental laboratories and other market participants are regarded as manufacturers of “custom-made products” and thus also fall under the manufacturer’s concept of medical devices.

The resulting requirements are complex and at first sight not catchy, but can, under certain conditions, affect any healthcare institution that operates and uses, markets or manufactures medical devices (e.g. dental practices with their own laboratory, maxillofacial surgeries with their own laboratory, orthodontic practices with their own laboratory, dental laboratories, etc.).

Similar to the General Data Protection Regulation (GDPR), the requirements take effect immediately, so that you as an institution must henceforth also take into account the European regulations in addition to German law.

Accordingly, the German Medical Device Act will also be replaced by the new Medical Device Implementation Act as of the reporting date.”

Does the EU pay the costs and expenses associated with those laws?

It is nice that the GDPR has practically created a new profession “data protection officer”, the costs for this would actually have to pay 100% also the EU, because this has also made the law.

“Measuring the patient: who owns my health data?”

“The electronic health card. It is the key to the Electronic Medical Record (ePA), the most important project of German Health Minister Spahn, apart from his run to the Chancellery.”

Leyck Dieken (ex Teva Ratiopharm a Israel company) is also concerned with this, but in no case only with blood values, X-rays and medical findings; but with nothing less than the code of life, the genome sequences of the patients”

“However, it is clear,” says Tino Sorge, ” that this will not work if we only discuss abstractly, without the patient experiencing any tangible benefit.“

Links:

Projekt „Nightingale“: Google hat Zugriff auf Millionen Patientendaten /

Project Nightingale, Google has access to millions of patient data

Project Nightingale is a data storage and processing project by Google Cloud and Ascension, a Catholic health care system comprising a chain of 2,600 hospitals, doctors’ offices and other related facilities, in 21 states, with tens of millions of patient records available for processing health care data.”

The data sharing includes patient names and their dates of birth, along with doctor diagnoses, lab results, and hospitalization records, amounting to access to complete electronic health records. Also included in the data sharing are addresses of the patient, family members, allergies, immunizations, radiology scans, medications, and medical conditions. After the patient checks in to the doctor’s office, or hospital, or senior center – the doctor and nurse examination results are entered into a computer and uploaded to Google’s cloud servers. At this point, the system is then used to suggest treatment plans, recommend replacement or removal of a doctor from the patient’s health-care team, and administer policies on narcotics. Ascension, the company sharing data with Google, may also vary their billing according to treatment or procedures.[1]

https://en.wikipedia.org/wiki/Project_Nightingale

https://www.theguardian.com/commentisfree/2019/nov/14/im-the-google-whistleblower-the-medical-data-of-millions-of-americans-is-at-risk

https://edition.cnn.com/2019/11/12/tech/google-project-nightingale-federal-inquiry/index.html

https://www.theguardian.com/technology/2019/nov/12/google-medical-data-project-nightingale-secret-transfer-us-health-information

https://ehealthresearch.no/whoisdigital2020/speakers/esti-shelly

https://en.wikipedia.org/wiki/Healthcare_in_Israel

https://en.wikipedia.org/wiki/DeepMind

https://en.wikipedia.org/wiki/Mustafa_Suleyman

admin