[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=_zGQPbGvK-o]

LEUTZ ICH KANN ES NICHT OFT GENUG SAGEN:

„KREBS PRÄVENTION FÄNGT IM KINDESALTER AN.“ (Zitat Dr. Horst Hohmuth http://uropraxis-ulm.de/, KV-Zulassung als onkologisch verantwortlicher Arzt einschl. Chemotherapie)


DIE ERNÄHRUNG ENTSCHEIDET OB DIE LANGFRISTIGE ERKRANKUNG KREBS EINEN NÄHRBODEN FINDET ODER NICHT.

 

  fängt im Kindesalter an.

Jeder Leberfleck  besteht aus Zellen welche entartet sind. Ich zitiere das Anti-Krebs Buch Seite 159: „Leberflecke beispielsweise sind Tumoren. Sie können auftauchen, wachsen oder verschwinden, aber sie verhalten sich zivilisiert. Sie dringen nicht weiter als ein paar Millimeter in benachbartes Gewebe vor, und sie breiten sich nie in andere Organe oder Regionen des Körpers aus. Sie sind kein „Unkraut“, und sie haben sogar eine ästhetischen Wert, genau wie Blumen.“

Ich habe 10 Leberflecke an meinem Unterarm gezählt.

Hätte nur einer von diesen einen Nährboden vorgefunden, der ausreicht um zum Hautkrebs zu werden, er hätte die Chance sicherlich genutzt.

Deswegen: Gebt Krebs keine Chance.

Achtet täglich auf eine Ernährung welcher den Nährboden für den Krebs ungenießbar macht.

 

Dr. Hohmuth empfielt:

1. versuchen Sie ihr Normalgewicht zu erreichen und zu halten (BMI < 25)

(http://uropraxis-ulm.de/selbsttests/bmi/index.html)

2. treiben Sie regelmäßig Sport (3x pro Woche, Ideal 30min Ausdauer + 30min Kraft)

3. Essen Sie 2x Fisch pro Woche (Omega3 Fettsäuren)

4. Verbannen Sie butter und Schmalz aus ihrer Küche (wenig tierische Fette)

5. Essen Sie regelmäßig Brokolli (Isoflavonoide)

6. Essen Sie wenig rotes Fleisch. (kein Tartar, rohes Steak)

7. Nehmen Sie Soja Produkte (Milch, Flocken) oder Tofu zu sich.

8. 2-3x pro Woche Tomatensauce oder Tomatensaft (Lycopin) rohe Tomaten bringen nichts.

9. Verwenden Sie zum Kochen ruhig Chilischoten (Capsaicin).

10. Genießen Sie Knoblauch und Zwiebel/Schalotten (Sulfide). 

11. Kürbiskerne regelmäßig in Müsli geben (ß-Sitosterin)

12. Verzehren Sie regelmäßig Granatapfel (Polyphenole) oder Granatapfelsaft.

13. Trinken Sie grünen Tee (Katechin, multiple bioaktive Pflanzenstoffe)

14. täglich 1TL Weizenkeimöl (Vitamin E, Antioxidantien)

15. Trinken Sie ruhig am Abend 1 Glas Rotwein (Resveratrol)

Anmerkung von mir: aber nur zu einem Essen, damit das Essen die negative Wirkung des Alkohols neutralisieren kann.

Nur so kann der Rotwein seine vollen positiven Effekt erzielen.

admin